HANDY-AKTION NIEDERSACHSEN

KOOPERATIONSPARTNER DES HANDYSAMMELCENTERS

Die Handyaktion Niedersachsen ist Teil einer bundesweiten Bewegung von Handyaktionen, die für die ökologischen und sozialen Folgen des Handykonsums in der Einen Welt sensibilisieren und Gruppen zum Sammeln gebrauchter Mobiltelefone für ein fachgerechtes Recycling aufrufen.

Im Rahmen der Handy-Aktion möchten wir die sozialen und ökologischen Auswirkungen der Handyproduktion aufzeigen und dabei folgenden Fragen nachgehen:

  • Woher kommen die Rohstoffe, die für elektronische Geräte benötigt werden?
  • Welche Folgen hat der Rohstoffabbau für Menschen und Umwelt?
  • Unter welchen Bedingungen werden Mobiltelefone hergestellt?
  • Wie werden Handys entsorgt?
  • Welche Möglichkeiten der Weiternutzung, der Reparatur und des Recyclings gibt es?
  • Gibt es faire und umweltfreundliche Handys?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten haben wir, die Unternehmen, die Politik?
Jetzt die Sammelbox der Handy-Aktion Niedersachsen anfordern

Der Trägerkreis der Handy-Aktion Niedersachsen stellt sich vor:

Das Entwicklungspolitische Informationszentrum (EPIZ) in Göttingen ist Anlauf- und Informationsstelle für entwicklungspolitische Fragen und setzt Projekte der entwicklungspolitischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit um. Es ist offen für interessierte Gruppen und Einzelpersonen, Schulen und Lehrkräfte, Multiplikator*innen und Studierende. Mehrere Vereine arbeiten im EPIZ, auch die Regionalpromotorin für Südniedersachsen (Eine-Welt-Promotor*innen-Programm). Sie ist dafür zuständig, bürgerschaftliches Eine-Welt-Engagement durch Beratungs- und Koordinierungsangebote zu unterstützen, Akteur*innen zu vernetzen, Aktionen und Kampagnen zu entwickeln. Für den Bildungs- und Recyclingauftrag der Handyaktion ergeben sich zahlreiche Schnittstellen.

Die Evangelische Jugend ist überall da, wo in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Kinder und Jugendliche zusammenkommen. Unsere Grundsätze sind: selbstbestimmt, freiwillig und partizipativ. Als Jugendverband setzen wir unsere Kirche durch neue Ideen in Bewegung. Bewahrung der Schöpfung ist uns dabei ein Anliegen. Wir wollen durch unser Handeln zu Nachhaltigkeit und sozialer Gerechtigkeit anregen. Deswegen machen wir bei der Handyaktion mit.

Der Ev.-luth. Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt sieht Bildung als eine seiner Grundaufgaben an. In dem Projekt „Lernen eine Welt zu sein“ geht es um Nachhaltigkeit, ökofairen Einkauf und globales Lernen im Kirchenkreis. Wir wollen damit das Bewusstsein für globale Zusammenhänge und unsere Verantwortung schärfen und zeigen, wie Umwelt, Gerechtigkeit und Frieden zusammenhängen. An der Handyaktion beteiligen wir uns, da wir diese Zusammenhänge deutlich machen können und Handlungsempfehlungen an diverse Zielgruppen geben können. Kritisch nachfragen, sich informieren und durchblicken, schließlich handeln und wirksam werden: das ist unsere Maxime, deswegen passt die Handyaktion gut zu uns.

Das Ev.-luth. Missionswerk in Nds./ELM in Hermannsburg ist Teil eines Netzwerkes, das im Verbund mit 22 ev. Kirchen in 18 Ländern arbeitet. Es engagiert sich personell im Austausch von Theolog*innen, Entwicklungsfachkräften und jungen Erwachsenen im Freiwilligendienst zwischen ev. Kirchen in Europa, Afrika, Asien und Lateinamerika und unterstützt Projekte seiner Partner finanziell. Unter dem Leitprinzip nachhaltiger Entwicklung setzt sich das ELM mit Partner*innen vor Ort für globale Gerechtigkeit ein. Seit 2013 gibt es eine Zweigstelle in Hannover – das Büro für internationale kirchliche Zusammenarbeit/BikZ. Arbeitsschwerpunkte sind Partnerschaftsarbeit und Bildung International, ökumenische und interkulturelle Arbeit mit Jugendlichen, Advocacy sowie Netzwerkarbeit. Das BikZ koordiniert die Handyaktion Niedersachsen.

JANUN-Hannover e.V. – JugendAktionsNetzwerkUmwelt-undNaturschutz – ist im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung und Umweltbildung aktiv. Die Zielgruppen sind Jugendliche und junge Erwachsene. Der Verein organisiert u.a. diverse internationale Begegnungen mit Partnergruppen, hauptsächlich in Osteuropa; macht Bildungsangebote zu verschiedenen Themen des Nachhaltigen Konsums und Klimaschutzes, begleitet Jugendliche bei der Umsetzung eigener Projektideen, und beteiligt sich an Aktionsnetzwerken wie z.B. der Handy-Aktion Niedersachsen.

Der Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen in Hannover ist das unabhängige Landesnetzwerk entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen, Initiativen und Weltläden. Schwerpunkt der vielfältigen Arbeit ist die entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, mit der sich der VEN für nachhaltige Entwicklung in globaler Verantwortung engagiert. Ein Themenschwerpunkt ist „Wirtschaft und Menschenrechte“. Das VEN-Projekt „Mehr.Wert! – Menschenrechte in globalen Lieferketten“ thematisiert Fragen rund um die Verantwortung von Unternehmen, die Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards in globalen Lieferketten sicherzustellen. Globale Lieferketten von Rohstoffen, wie Lithium, Kobalt oder Platin, führen auch nach Niedersachsen – wo die Handyaktion nun auch umgesetzt wird.

Gemeinsam können wir viel bewirken. Zusammen sind wir die Handy-Aktion Niedersachsen.

Kontakt: Handy-Aktion Niedersachsen
Website: www.handyaktion-nds.de