Handysammelaktion 2018-07-31T14:20:51+00:00

Anmelden

Sammelbox
bestellen

Handys sammeln
und einsenden

Gutes tun

EIGENE HANDYSAMMELAKTION STARTEN ODER TEIL EINER SAMMELAKTION WERDEN.

SO FUNKTIONIERT ES:

Sie möchten selbst eine Handysammelaktion initiieren oder Ihre gebrauchten Geräte bei einer bereits bestehenden Aktion bzw. Sammelstelle abgeben? Hier erfahren Sie die wichtigsten Fakten dazu.

Was ist eine Handysammelaktion?
Wer kann Handysammelpartner werden?
Schritte einer Handysammelaktion
Jetzt Handysammelbox bestellen
An einer bestehenden Sammlung teilnehmen
Vorlagen und Werbemittel für Ihr Projekt

IHRE FRAGEN – UNSERE ANTWORTEN

SIE HABEN FRAGEN? WIR BEANTWORTEN IHNEN DIESE GERNE.

DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN FÜR SIE IM ÜBERBLICK

VOR DER HANDYSAMMLUNG

Das Handysammelcenter (HSC) hat mehrere Kooperationspartner, die über eigene Partneraktionen sammeln – diese Kooperationspartner lassen sich bei der Registrierung in einem Drop-Down-Menü auswählen oder sind bei Partnerlinks schon voreingestellt. Wenn Sie also z.B. für die Handy-Aktion Baden-Württemberg sammeln wollen, achten Sie bitte schon bei der Registrierung darauf, dass Sie sich für diese Partneraktion registrieren. Nur dann bekommen Sie das entsprechende Informationsmaterial zugesandt und die gesammelten Handys werden der Handy-Aktion gut geschrieben. Eine gesonderte Kennzeichnung der Versandunterlagen ist nicht erforderlich.
Ja, aus Gründen des Datenschutzes und um gesammelte Handys zuordnen zu können, muss sich jede Sammelstelle bzw. Filiale im Handysammelcenter anmelden.

Ein Aktionscode ist die Nummer, welche eine spezielle Auswertung von Sammlungen mehrerer Sammelpunkte bzw. Filialen ermöglicht. Dieser Aktionscode kann nur von Teqcycle vergeben werden. Falls Sie eine solche Sammelaktion initiieren möchten, wenden Sie sich bitte an Teqcycle.
info@handysammelcenter.de

Die Daten werden für die Erstellung des Adressaufklebers sowie zur Zusendung der Entsorgungsbestätigung benötigt. Bei weiteren Einsendungen müssen Sie sich dann nur noch kurz einloggen. Außerdem bestätigen Sie bei der Registrierung einmalig, dass Sie die Datenschutzvereinbarung und die Nutzungsbedingungen akzeptieren.

Gemeinnützige Organisationen oder andere Institutionen, die sich über einen längeren Zeitraum für das Sammeln von gebrauchten Smartphones und Handys einsetzen wollen und Kommunikationsaktivitäten selbst finanzieren und umsetzen können, können Kooperationspartner des Handysammelcenters werden. Bitte wenden Sie sich an info@handysammelcenter.de.

Jeder, der eine Sammelbox bestellt und diese an das Handysammelcenter (HSC) einsendet, ist ein Sammelpartner des HSC und kann z.B. seine Sammelstelle über den Sammelstellenfinder veröffentlichen.

Unter Mein Profil / Sammelstelle veröffentlichen können Sie Ihre angemeldete Sammelstelle veröffentlichen und Ihre Öffnungszeiten angeben.

Pro Bestellung können Sie maximal 10 Sammelboxen anfordern. Sollten Sie mehr als 10 Boxen benötigen, können Sie gerne eine weitere Bestellung auslösen. Zurück senden können Sie beliebig viele Sammelboxen.

DURCHFÜHRUNG DER HANDYSAMMLUNG

Nein, aus Gründen des Datenschutz dürfen einmal eingeworfene Handys nicht mehr der Sammelbox entnommen werden.
Durch lose im Paket liegende Akkus oder Batterien kann es zu einem Kurzschluss und dadurch zu einer Entzündungsgefahr kommen. Das Einlegen der Akkus in das Endgerät ist der sicherster Transportschutz gegen Kurzschluss. Keine losen oder offensichtlich beschädigten Akkus in die Pakete und Sammelboxen einlegen.

Beim Transport von mehreren Mobilfunkgeräten mit Lithium-Ionen-Batterien greift das „Europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße“ (ADR). Es sieht vor, dass z.B. Mobilfunkgeräte mit eingelegten Lithium-Ionen-Batterien in einer extra dafür gekennzeichneten Transportbox befördert werden müssen. Denn durch lose im Paket liegende Akkus oder Batterien kann es u.a. zu einem Kurzschluss und dadurch zu Brandgefahr kommen.
Die Handysammelbox entspricht den neuesten gesetzlichen Vorschriften und kann damit für den Transport der Geräte eingesetzt werden. Eigene Kartons weisen keine entsprechende Kennzeichnung auf.

Bitte beachten Sie, dass die Verantwortung für die ordnungsgemäße Verpackung bei Ihnen liegt. Mehr dazu erfahren Sie auch unter:

  • „Wer haftet für die Sammelbox(en) und den Zustand des Inhalts beim Rückversand?“
  • „Warum muss ich die Sammelbox mit Füllmaterial auffüllen?“

Ja, mit der Sammelbox erhalten Sie Informationsflyer, die Sie nutzen können. Weitere Flyer können Sie unter info@handysammelcenter.de anfordern.

Aus Gründen des Datenschutz muss sichergestellt werden, dass keine eingeworfenen Handys mehr aus der Sammelbox entnommen werden. Die Spender müssen sicher sein können, dass ihre gespendeten Handys auch in der Box verbleiben und nicht entwendet werden.

NACH DER HANDYSAMMLUNG

Die Sammelurkunde bestätigt Ihre Teilnahme an unseren Sammelaktivitäten und weist die Anzahl der gesammelten Geräte aus. Sie können die Urkunde z.B. in Ihren Geschäftsräumen aufhängen, um Kunden auf Ihr Umweltengagement hinzuweisen.
Auf dem Adressaufkleber befindet sich ein Code, durch den das Paket Ihnen als Absender zugeordnet wird. Bei Eingang im Handysammelcenter werden alle Handys anhand ihrer IMEI-Nummer in einer Datenbank registriert, dem eingesandten Paket und somit Ihnen zugeordnet.

Bei Sammelaktionen mit einer Sammelbox wird die IMEI aus Datenschutzgründen nicht ausgewiesen sondern nur die Anzahl der Handys in einer Sammelbox.

Nein, eine individuelle Spendenquittung können wir bzw. die Deutsche Umwelthilfe e.V. aufgrund des hohen Aufwands leider nicht ausstellen.
Die IMEI (International Mobile Equipment Identity) ist eine 15-stellige Seriennummer. Jedes Mobilfunkendgerät hat eine eigene IMEI und kann dadurch eindeutig identifiziert werden.
Ja, bei der Nutzung der Adressaufkleber ist der Versand kostenfrei.

TRANSPORT DER HANDYSAMMELBOXEN

1. Bitte achten Sie darauf, dass für einen sicheren Versand die Box nicht maximal gefüllt ist. Bei einer entsprechend große Geräteanzahl können Sie gerne kostenfrei eine weitere Box in unserem Kundenportal bestellen.
2. Füllen Sie die Sammelbox mit Füllmaterial auf, um die Geräte gegen unbeabsichtigtes Einschalten zu sichern.
3. Klappen Sie das Display der vollen Sammelbox um und verkleben Sie die Sammelbox sicher.
4. Verschließen Sie die Box zusätzlich gut mit Klebeband.
5. Das auf der Sammelbox aufgedruckte Gefahrengutkennzeichen muss gut lesbar sein. Es darf nicht überschrieben oder überklebt werden.
6.
Akkus nur in Geräten verbaut versenden. Generell keine defekten Akkus (aufgebläht, ausgegast, mechanisch deformiert etc.) mitversenden, weder lose noch in Geräten verbaut.
7. Loggen Sie sich im Handysammelcenter ein.
8. Wählen Sie „Sammelboxen zurücksenden“ aus und geben Sie die Anzahl der zu versendenden Sammelboxen an.
9. Drucken Sie den Versandaufkleber aus. Sie erhalten diesen zusätzlich per E-Mail. Kleben Sie diesen gut sichtbar auf die Oberseite der Sammelbox.

Bitte verwenden Sie nur die Sammelboxen und keine eigenen Kartons.

Gefahrgutrechtlicher Hinweis: Der Versender ist für die Einhaltung der maßgeblichen Vorschriften des Gefahrgutrechts, insbesondere der Vorschriften für das Versenden nach der Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn und Binnenschifffahrt vom 30. März 2015 (Veröffentlicht im BGBl. I Nr. 13 vom 08.04.2015) und des Europäischen Übereinkommens über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße in der Fassung vom 01.01.2017 (ADR) verantwortlich. Die DTAG und Teqcycle haften nicht bei einer nicht den genannten Vorschriften entsprechenden Versendung. DHL-Versandbedingungen: https://www.dhl.de/gefahrgutversand

Sind die Akkus unbeschädigt legen Sie sie bitte in das Gerät ein. Nur so dürfen die Akkus transportiert werden. Generell dürfen keine defekten Akkus (aufgebläht, ausgegast, mechanisch deformiert etc.) in der Sammelbox transportiert werden – weder lose noch in Geräten verbaut.

Muss derjenige, der die Sammelbox aufstellt, gewährleisten, dass die Box richtig befüllt wird, also theoretisch jeden einzelnen Einwurf kontrollieren?

JA, der Absender ist bis zu dem Zeitpunkt verantwortlich, wenn er die Box an die DHL übergibt. Er muss also auch auf die o.g. Verpackungshinweise achten.

Während des Transport ist DHL zuständig für die Handysammelbox.

Die gesammelten Althandys müssen in einer geeigneten Verpackung (Handysammelbox) stecken, die deutlich und dauerhaft folgendermaßen gekennzeichnet ist. Diese Kennzeichnung muss gut lesbar sein und darf nicht überklebt werden.

Gefahrgutkennzeichnung

Außerdem sind folgende Verpackungshinweise zu beachten:

  • Der Akku ist ins Gerät einzulegen, Akkufachdeckel ist zu schließen damit der Akku nicht aus dem Gerät fallen kann.
  • Es dürfen keine losen oder beschädigten Akkus in die Sammelbox eingeworfen werden.
  • Füllen Sie die Sammelbox, wenn nötig, mit Füllmaterial auf, um die Geräte gegen unbeabsichtigtes einschalten zu sichern.

Batterien oder Akkus gelten als defekt, wenn diese ausgelaufen sind oder entgast haben oder eine äußerliche oder mechanische Beschädigung erlitten haben. Folgende Merkmale sind charakteristisch für beschädigte Akkus oder Batterien

  • aufgebläht
  • aufgerissen bzw. Risse aufweisend
  • sicht- oder riechbarer Elektrolytaustritt
  • erhitzte Batterie bei abgeschaltetem Gerät
  • aufgrund von mechanischen Belastungen durch Deformierungen erkennbar

Sollte ein Akku auch nur im Verdacht stehen, beschädigt zu sein, darf das Gerät nicht in die Handysammelbox gelegt werden!

Zu den o.g. Fällen kann es aber noch weitere Fälle geben, bei denen ein Akku oder eine Batterie Beschädigungen aufweist, die nur beim jeweiligen Hersteller zu erfragen sind.

Beim Transport von mehreren Mobilfunkgeräten mit Lithium-Ionen-Batterien greift das „Europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße“ (ADR). Es sieht vor, dass z.B. Mobilfunkgeräte mit eingelegten Lithium-Ionen-Batterien in einer extra dafür gekennzeichneten Transportbox befördert werden müssen. Denn durch lose im Paket liegende Akkus oder Batterien kann es u.a. zu einem Kurzschluss und dadurch zu Brandgefahr kommen.
Die Handysammelbox entspricht den neuesten gesetzlichen Vorschriften und kann damit für den Transport der Geräte eingesetzt werden. Eigene Kartons weisen keine entsprechende Kennzeichnung auf.

Bitte beachten Sie, dass die Verantwortung für die ordnungsgemäße Verpackung bei Ihnen liegt. Mehr dazu erfahren Sie auch unter:

  • „Wer haftet für die Sammelbox(en) und den Zustand des Inhalts beim Rückversand?“
  • „Warum muss ich die Sammelbox mit Füllmaterial auffüllen?“
Das Füllmaterial verhindert, dass sich die Geräte in dem Paket oder in der Box beim Transport versehentlich einschalten oder beschädigt werden. Außerdem wird dadurch vermieden, dass Akkus aus den Geräten fallen und sich unter Umständen entzünden.

Bringen Sie die Sammelbox zur nächsten DHL-Filiale oder Ihrer Poststelle (falls Ihr Unternehmen mit DHL kooperiert) und geben Sie sie dort ab.

Damit ist Ihre Posteingangsstelle oder die zentrale Stelle für Paketabholungen bei Ihnen im Haus gemeint. Es kann auch Ihr Empfang oder das Sekretariat sein.

Der Transport wird bei der Telekom-Handysammlung von DHL übernommen.

Soweit Sie bzw. die versendende Person die Sammelbox ordnungsgemäß – laut Beschreibung auf der Box – verschlossen haben, geht mit der Übergabe der Sammelbox(en) an den Transportdienstleister (DHL) die Haftung für das Paket auf Teqcycle über.
Dies ist nicht der Fall, wenn die Sammelbox nicht ordnungsgemäß verschlossen wurde. In diesem Falle liegt die Verantwortung für den Versand/den Transport bei Ihnen bzw. der versendenden Person.

VERSAND VON EINZELGERÄTEN

Laden Sie das Versandetikett von der Website unter dem Navigationspunkt „Handy spenden“ im Bereich „Download Versandlabel“ herunter und drucken Sie es in einer guten Qualität aus.

Ein farbiger Ausdruck ist nicht notwendig. Der Ausdruck auf Schwarz-Weiß auf Din A4 Papier ist völlig ausreichend und mindert in keinster Weise die Funktionalität des Versandetiketts.

Kleben Sie das Versandlabel auf einen stabilen Umschlag mit folgenden Höchstmaßen: Maxibrief (35x25x5 cm) mit einem Höchstgewicht von max. 1.000 g.

Der Umschlag darf nicht dicker als 5cm sein, nicht mehr als 1.000 Gramm wiegen und muss fest verschlossen werden.

Bitte das Handy gut verpackt und umhüllt gegen Beschädigungen in den Umschlag stecken. Umschlag gut verschließen – falls erforderlich mit Klebeband. Versandetikett ausschneiden und aufkleben. Dann ab in den Briefkasten und kostenlos an das Telekom Recycling Center schicken.

Achten Sie darauf, dass:

  • der Akku in das Gerät eingelegt ist und der Akkufachdeckel ordnungsgemäß geschlossen ist.
  • auf keinen Fall lose oder defekten Akkus gesendet werden.
  • das Handy gut verpackt und umhüllt ist, um es vor Beschädigungen zu schützen

maximal zwei Geräte pro Versandumschlag (max. 1.000g)

Ja, das Porto ist bereits bezahlt, das übernimmt die Deutsche Telekom.

Bitte nur maximal zwei Handys inklusive eingelegter Akkus und – wenn vorhanden – entsprechende Ladegerät in einer Versandtasche versenden. Beachten Sie dabei das Höchstgewicht von max. 1.000 g. Sie können gerne auch mehrere Versandtaschen einsenden.

RECYCLING

Die Telekom profitiert finanziell von der Handysammlung nicht, da sie das Handysammelcenter, Sammelboxen und Informationsmaterial kostenlos zur Verfügung stellt und die Versandkosten übernimmt. Darüber hinaus spendet das Unternehmen aus den Erlösen des Recyclings und der Weiternutzung an gemeinnützige Organisationen. Die Telekom engagiert sich für das Handysammeln, weil sie nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft und der Nachhaltigkeit nicht nur mobile Endgeräte verkauft, sondern diese auch sammelt, um diese weiter nutzbar zu machen oder hochwertig zu recyceln.
Zirka 85% der gesammelten Handys sind defekt oder Geräte, bei denen die Datenlöschung zu aufwändig wäre. Sie werden durch das Handysammelcenter in Europa mit modernen Verfahren fach- und umweltgerecht recycelt. Bis zu 60 Prozent der in einem Mobiltelefon eingesetzten Materialien lassen sich somit ein weiteres Mal verwenden – als recycelte Metalle oder zur Energieerzeugung.

Zirka 15% der gesammelten Geräte sind voll funktionsfähig und eignen sich zur weiteren Verwendung. Von diesen Handys und Smartphones werden alle Daten des vorherigen Nutzers innerhalb Deutschlands sorgfältig gelöscht. Danach werden die Geräte hauptsächlich in Europa, Afrika und Asien verkauft und weitergenutzt.

Der gesamte Rückholprozess unseres Partners Teqcycle inklusive der Datenlöschung wurde von der DEKRA zertifiziert. Mit dem DEKRA-Siegel werden Unternehmen und Produkte ausgezeichnet, die nachweislich definierte Standards zum Beispiel in puncto Sicherheit, Qualität und Nachhaltigkeit erfüllen. Mehr Informationen und die Zertifikate finden Sie unter: http://www.teqcycle.de/index.php/zertifizierung

NICHT VERGESSEN !!!

SIE HABEN BEREITS HANDYS GESAMMELT ODER PLANEN EINE AKTION?

DANN BERICHTEN WIR GERNE DARÜBER.

Sie haben auch gebrauchte bzw. nicht mehr genutzte Handys, Smartphones und Tablets gesammelt? Oder beabsichtigen dies demnächst zu tun? Dann nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf und berichten uns kurz davon.

Wir würden uns freuen, Sie beim Aufruf zu Ihrer Aktion zu unterstützen bzw. über die Erfolge Ihrer Handysammlung demnächst unter „Projekte“ zu berichten.

Wie? Sie senden uns eine kurze Beschreibung Ihrer Aktion zu und wir setzen uns zeitnah für die Klärung der nächsten Schritte mit Ihnen in Verbindung. Nach Prüfung aller Unterlagen veröffentlichen wir vielleicht schon demnächst Ihr Projekt. Inspirieren Sie dadurch Menschen, es Ihnen gleich zu tun und einen wichtigen Schritt in eine ressourcenschonende Zukunft zu gehen.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ja, ich wurde über die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung der Seite www.handysammelcenter.de informiert.