DAS AFFENWAISENHAUS J.A.C.K. –

PRO WILDLIFE LEISTET WERTVOLLE HILFE

Chimp Laga
In der Demokratischen Republik Kongo, einem der gefährlichsten und ärmsten Länder der Welt, kämpft das Team von J.A.C.K. um das Überleben der Schimpansen. J.A.C.K. steht übrigens für Jeunes Animaux Confi squés au Katanga, die französische Abkürzung für „Jungtiere, die in Katanga beschlagnahmt wurden“. Die Station nimmt dort Schimpansen auf, die an Ketten, in Verschlägen oder in winzigen Käfigen als „Haustiere“ gehalten wurden.
Zehn Jahre gibt es die Station, die von dem französischen Paar Roxane Couttenier und Franck Chantereau betrieben wird und sich ausschließlich durch private Spenden finanziert. Vor Kurzem wandte sich J.A.C.K. mit einem Hilferuf an Pro Wildlife: Die Station braucht dringend Geld, um ihre 38 Schützlinge tierärztlich versorgen zu lassen. Unter anderem stehen wichtige Untersuchungen und Operationen an.
Chimp Doguy Sick Eye

Einer der Schützlinge ist zum Beispiel DOGUY. Er litt an einer schweren Augenerkrankung, die infolgedessen eine Operation nötig machten. Dank der Unterstützung von Pro Wildlife und deren Unterstützer ist Doguy inzwischen auf dem Weg der Besserung. Jedoch benötigen noch viele seiner Mitbewohner im Affenwaisenhaus  Hilfe.

Was tut Pro Wildlife?
Pro Wildlife hat ein Affenschutzprogramm ins Leben gerufen, das sich durch viele bedeutende Einzelbausteine auszeichnet. Angefangen von der Rettung, Pflege und Auswilderung  der Tiere bis zum dem Kampf gegen den Lebendtierhandel ist Pro Wildlife engagiert. Überdies sorgt sich der Verein auch um die politische Arbeit für entsprechende Schutzgesetze. Gleichzeitig steht auch die Aufklärungsarbeit im Fokus.
Im Falle von J.A.C.K. zum Beispiel hat Pro Wildlife im September 2017 den Besuch und die Arbeit der Tierärztin Dr. Ainare Basaras finanziert. Die Ärztin konnte davor bereits im Affenwaisenhaus in Limbe jahrelange Erfahrung sammeln. Sie führte während ihres Aufenthaltes verschiedene veterinärmedizinische Untersuchungen, Behandlungen und Operationen durch und brachte dringend benötigte Medikamente mit. Dank der Spender und Paten kann der Verein so nun Leben retten.

Die Arbeit mit den hilfsbedürftigen Affen indes ist hart und jeden Tag eine neue Herausforderung. Dr. Basaras erzählt:“Das Team von J.A.C.K. hatte bei der Gründung des Projekts einen harten Kampf vor sich. Zu Beginn ihrer Arbeit wurden bis zu drei Affenkinder pro Monat vom Kongo über Sambia in den Mittleren Osten und nach China geschmuggelt. Diese Zeiten liegen weit in der Vergangenheit, denn J.A.C.K.s Bildungsprogramme und die strengere Strafverfolgung zeigen Wirkung. Jetzt leben 38 Schimpansen in zwei Gruppen hier und ich bin überglücklich, diesem tollen Team helfen zu können.“

Werden Sie aktiv!
Sie möchten auch gerne aktiv den Schutz unserer nächsten, stark bedrohten Verwandten im Tierreich unterstützen und ein bisschen mehr bewegen? Dann starten Sie jetzt einfach Ihre eigene Handysammelaktion zu Gunsten der Affen-Projekte von Pro Widlife und fordern Sie noch heute Ihre Handysammelbox an. Wie einfach das geht erfahren Sie hier.

Logo: Pro Wildlife
Jetzt die Sammelbox von Pro Wildlife anfordern

Kontakt: Pro Wildlife e.V. München
Website: ww.prowildlife.de

2018-06-13T11:22:05+00:00